Auf Einladung der heimischen Landtagsabgeordneten Andreas Hofmeister und Frank Steinraths (CDU) machten die Mitglieder des Arbeitskreises Innenpolitik der Hessi-schen CDU-Landtagsfraktion sowie der Hessischen Landtagsfraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN auf ihrer diesjährigen zweitägigen Sommerbereisung Station in Wetzlar, Limburg und Weilburg.

Zum Auftakt besuchten die anwesenden Landespolitiker am ersten der beiden Tage der Sommerbereisung zunächst das Katastrophenschutzlager in Wetzlar. Insgesamt enga-gieren sich in Hessen rund 23.000 Menschen in mehr als 680 Einheiten im Katastrophenschutz. Die Hessische Landesregierung fördert das ehrenamtliche Engagement der Einheiten sowie deren Ausstattung. Im Jahr 2008 wurden daher für die Ausstattung über 66 Millionen Euro bereitgestellt. Außerdem wurde die Zahl der Landesfahrzeuge im Katastrophenschutz von 278 auf 659 mehr als verdoppelt. Das Land beschafft und unterhält weiterhin Sondereinsatzmittel für Stromausfall, Starkregen, Hochwasser, Waldbrand sowie Dekontamination.

Im Anschluss daran stand ein Besuch des THW Ortsverband Wetzlar auf dem Programm. Der Ortsverband wurde 1953 in Solms gegründet und setzt sich aus zwei Technischen Zügen mit den Fachgruppen Wasserschaden/Pumpen und Elektroversorgung zusammen. Das Jahr 2018 lässt sich als besonders erfolgreich verbuchen, da der Orts-verband hier auf 32.972 ehrenamtlich geleistete Dienststunden kam, worunter allein die Einsätze sich auf 3.506 Stunden belaufen. Weiterhin konnte sich aber auch die Ausbildung sehen lassen, bei der 2.375 Stunden zusammenkamen. Auch die THW Jugend er-lebte dabei einen guten Zulauf, sodass sich die Jugendgruppe aktuell auf 16 Jugendhelfer beläuft.
Ein weiterer Programmpunkt der Sommertour war der Besuch des Landesleistungszetrums (LZZ) in Wetzlar. Hier werden insgesamt 20 Sportarten sowie ein breites Angebot an Freizeit- und Gesundheitssport unter einem Dach vereint. Der Hessische Turnverband ist mit knapp 600.000 Menschen in etwa 2.200 hessischen Turnvereinen der größte und gleichzeitig leistungsfähigste Sportfachverband im Landessportbund. Stützpunkte sind in der Förderstruktur Vereine, die ein leistungsorientiertes Training auf Grundlage der Vorgaben des Verbandes durchführen sowie über eine strukturierte Nachwuchsförderung verfügen. Sie werden im Talentaufbau vom Verband unterstützt. Der Wetzlarer Stützpunkt ist dabei sogar an eine Schule angeschlossen, welche mit einer Lehrer-Trainer-Stelle ausgestattet ist.

Anschließend ging es für die Politiker der Hessischen Landesregierung in den Landkreis Limburg-Weilburg zu einer Besichtigung des Kunstrasenplatzes des SV Blau-Weiß Mengerskirchen. Im März dieses Jahres wurde dem SV Blau-Weiß Mengerskirchen ein Förderbescheid in Höhe von 100.000 Euro durch den hessischen Innenminister Peter Beuth für den Bau ihres Kunstrasenplatzes überreicht.

Am Abend führte Weilburgs Bürgermeister Dr. Johannes Hanisch die Mitglieder des Arbeitskreises durch die Weilburger Altstadt zum anschießenden gemeinsamen Abendessen.

Der zweite Tag der Sommerbereisung startete mit einer Besichtigung der Polizeistation Weilburg. Hier fand ein Austausch zwischen den Politikern der Hessischen Landesregierung und der Leitung der Polizeidirektion Limburg-Weilburg statt. Die Polizeistation Weilburg betreut die Städte Weilburg und Runkel sowie die Gemeinden Beselich, Löhnberg, Mengerskirchen, Merenberg, Villmar, Weilmünster und Weinbach. Dies umfasst eine Fläche von ca. 354 km² und etwa 60.000 Einwohnern.

Im Anschluss stand ein Besuch der Zentralen Leitstelle des Landkreises Limburg-Weilburg in Limburg auf der Tagesordnung. Der Zuständigkeitsbereich sowie der Betreiber der Leitstelle ist der Landkreis Limburg-Weilburg. In der Leitstelle sind die Disponenten im Drei-Schicht-System rund um die Uhr unter der 112 erreichbar. Dabei ist die Leitstelle zuständig für die Feuerwehr, den DRK und den Katastrophenschutz. Die Alarmierung der Polizei fällt dabei jedoch nicht in den Aufgabenbereich der Leitstelle.

Zum Abschluss führte Limburgs ehemaliger Bürgermeister Martin Richard bei einem informativen Spaziergang durch die Limburger Altstadt.

Wir sind all unseren Gastgebern und Gesprächspartnern für den informativen und offenen Austausch und den Einblick in ihren Alltag dankbar und möchten uns für die Informationen und Gastfreundschaft herzlich bedanken. Der Lahn-Dill-Kreis und Limburg-Weilburg sind immer eine Reise wert und nicht nur innenpolitisch ein wichtiger Teil Hessens“, sagte Andreas Hofmeister bei der Verabschiedung.

« Abgeordneter zu Gast bei Herzberg Getränke